Leogang oder ein Herbsturlaub im Salzburger Land

Der Herbst ist da. Und er hat es in diesem Jahr besonders gut gemeint. Die Sonne lacht vom Himmel, die Luft ist klar und am Boden sammeln sich die bunten Blätter der Bäume. Ja es ist wirklich ein goldener Herbst. Und das merkt man den Menschen auch an. Sie sind gut gelaunt und von nichts und niemanden aus der Ruhe zu bringen.

Das trifft natürlich, wenn nicht im Besonderen, auch auf den Herbst im idyllischen Leogang im Salzburger Land zu. Davon durfte ich mich, vor etwas mehr wie einer Woche, selbst überzeugen. Neben der Freundlichkeit der Einheimischen, gibt es aber noch viele andere gute Gründe, die für eine Herbsturlaub in Leogang sprechen: Die klare und frische Bergluft, die unendliche Anzahl an herrlichen Rad- und Wanderwegen, die einzigartige Natur und und und….

Na, neugierig geworden? Dann komm mit mir mit in dieses herbstliche Wunderland inmitten der Alpen.

Das Salzburger Leogang ist ein wahrlich beschauliches Fleckchen Erde

Ankommen und Unterkommen

Am bequemsten reist du wahrscheinlich mit dem Zug. Von München und Wien gibt es direkte Verbindungen nach Salzburg, wo du meist nur einmal umsteigen musst, um mit einem Regionalzug direkt nach Leogang zu gelangen. Alternativ ist natürlich auch eine Anreise mit dem Auto eine gute Wahl.

Ein weitere Voraussetzung für einen sorglosen und entspannten Urlaub, ist die Wahl der richtigen Unterkunft. Gerade wenn die Wahl auf einen Urlaub in den Bergen fällt, möchte man das Gefühl des „Dahoam-Seins“ nicht missen. Gleichzeitig sollte das Hotel die perfekte Ausgangslage für allerlei Aktivitäten sein.

Aufgrund dieser Kriterien ist meine Wahl auf DAS STOABERG gefallen. Die Gastgeber-Familie umsorgt die Hotelgäste mit einer Herzlichkeit, wie man sie selten erlebt hat. Ja, man fühlt sich wirklich wie ein Teil der Familie.

Das familiär geführte Hotel DAS STOABERG ist der perfekte Ausgangspunkt um die Region zu erkunden
Die einzigartige Lage inmitten eines großen Obstgartens garantiert Ruhe und Erholung

Ein Pluspunkt ist die herrliche Lage des Hotels. Umrahmt von den Leoganger Steinbergen und den Kitzbüheler Alpen, thront es auf einer Anhöhe inmitten eines großen Obstgartens. Glaub mir, so stellst du dir das Landleben vor.

Ein Volltreffer war auch mein Appartement mit Wohnzimmer, Küchenzeile, Sitzecke und einem großen Balkon. Die Einrichtung haben die Besitzer gemütlich-urig und trotzdem ziemlich modern gestaltet. Und wer will nicht am liebsten jeden Morgen mit einem solch fantastischen Blick auf die Alpenlandschaft aufwachen?

Die Zimmergestaltung ist beides – modern und alpin
Die Appartments verfügen zudem über einen Wohnbereich mit Küchenzeile
Herrlich ist auch der Blick vom Balkon auf das „Steinerne Meer“

Das Hotel verfügt über einen kleinen aber feinen Saunabereich mit Ruheraum und Bio-Teebuffet. Mein Freund hat bei unserem Besuch gleich alle drei Saunen ausprobiert. Mein Kreislauf dagegen mag die Hitze nicht so gerne.

Im Untergeschoss des Hotels befindet sich ein kleiner Saunabereich

Kein Morgen ohne ein leckeres Frühstück

Die eigenen Sinne schärfen, Natur genießen und Energie tanken – das geht nirgendwo besser als bei einer Wanderung. Die Leoganger Bergwelt trumpft dabei gleich mit mehreren Highlights für Wanderer auf. Aber bevor es auf den Berg geht solltest du dich richtig stärken. Und wie gelingt das wohl besser als bei einem anständigen Frühstück?

Zum Glück lässt das Frühstücksbuffet im Hotel DAS STOABERG wirklich keine wünsche offen. First coffee and then the world!

Das Frühstückbuffet im DAS STOABERG lässt wirklich keine Wünsche offen
Ohne gute Stärkung lassen sich steile Berggipfel nicht erklimmen
Mahlzeit!

Up Hill und Down Hill

Bei all den Wandermöglichkeiten, die die Region bietet, könnte man leicht auf eine der naheliegendsten, einfachsten und schönsten Routen vergessen: Jene auf den Großen Asitz (1914m). Hier hast du die Qual der Wahl – nimmst du die Gondel oder bewältigst du gesamten Berg per Fuß.

Meine Wahl fiel auf die Gondel. Während die Gondel hinauf zur Bergstation schaukelt, kann man unzählige Downhiller beobachten, die sich mit hohem Tempo den Berg hinunterstürzen. Leogang ist nämlich ein Paradies für Mountainbiker und wartet mit einem der beliebtesten Bikeparks in ganz Europa auf (Alle Infos dazu findet du auf der Homepage „The Epic Bikepark Leogang“). Zwar gibt es, neben den Profistrecken, auch für Anfänger verschiedene Angebote, was mich aber schlussendlich trotzdem nicht zu einer Tour überreden konnte. Ich bin und bleibe manchmal einfach ein kleiner Angsthase.

Biker aus aller Welt fahren sprichwörtlich auf den „Epic Bikepark Leogang“ ab (c) DAS STOABERG
Aber nicht nur Profis finden hier optimale Bedingungen zum Biken vor (c) DAS STOABERG

Die 2,5 Kilometer lange Downhill-Strecke, auf die man bei der Gondelfahrt einen guten Blick hat, ist der Austragungsort des UCI Mountain Bike Downhill Worldcup. Warum wird bei einem Blick auf die mörderischen Hindernisse schnell klar. Hier kommen definitiv nur echte Champions heil ins Ziel!

Von Gipfelstürmern und Beerenpflückern

An der Bergstation der Asitzbahn (1752m) angekommen, kannst du als Wanderer in die verschiedensten Richtungen aufbrechen. Der spektakulärste Ausblick erwartet dich aber am großen Asitz. Nach einem etwa 45-minütigen, ziemlich steilen Anstieg erreichst du den herrlich gelegenen Speichersee. Besonders bei Sonnenschein ist das Blau des Sees eine Impression für sich. Innehalten, einatmen, ausatmen und die Natur genießen. Vielleicht auch die Zehenspitzen kurz ins Wasser tauchen – buh, ist das kalt. Aber erfrischend.

Im Sommer und Herbst ist die Alm Heimat unzähliger Weidetiere. Neben Kühen begegnest du auch Schafen, Pferden und Ziegen
Wie würdest du das Blau dieses Sees beschreiben?

Am Ende des Sees befindet sich ein kleiner Wasserfall. Klischeehafter könnte Gipfelromantik nicht sein. Und das ist auch gut so. Von hier ist es nur noch ein Katzensprung bis zum Gipfelkreuz des Großen Asitz. Dort oben wartet ein 360-Gradblick über die Bergwelt. Gewaltig türmen sich die Leoganger Steinberge vor dir auf, das Steinerne Meer, Große Hundstod, Watzmann, Breithorn, Selbhorn sowie der Hochkönig steuern das ihre zu diesem grandiosen Panorama bei.

Der Lohn für den mühsamen Aufstieg: das Gipfelkreuz des Großen Asitz
Das Berpanorama am Großen Asitz sucht seinesgleichen

Wenn du Lust auf eine längere Wanderung hast, folgst du einfach den Saalachtaler Höhenweg. Verirren ist dank der guten Beschilderung ausgeschlossen. Auch am nächsten Gipfel, dem Wildenkarkogel, wartete ein Speicherteich. Wenn du diesen Aufstieg nicht bewältigen willst, warten gemütlichere Rundwanderwege zurück zur Bergstation der Asitzbahn.

Links und rechts des Weges sind die unzähligen dunkelgrünen bis rostroten Sträucher nicht zu übersehen, die sich fast wie ein Teppich über die Berghänge gelegt haben. Bei genauerem Hinsehen bemerkt man die vielen kleinen dunklen Beeren im Gestrüpp – die Moosbeeren. Das sind Heidelbeeren, die im Sommer im Salzburger Land wachsen und einen ganz eigenen Geschmack haben. Sie schmecken einfach um die Spur besser als anderswo. Sagen zumindest die Einheimischen, die sich als Beerenpflücker munter unter die Wanderer mischen.

Beerensträucher bedecken den Almboden wie ein riesiger Teppich
Eine schöne Wanderung sorgt für Glücksgefühle hoch zehn

Ein Bier, dass gönn ich mir

Gleich neben der Bergstation lädt eine rustikale Gipfelrast zum Einkehren ein. Hier erwartet den Gast selbst im Herbst Après-Ski-Stimmung. Doch mit einer Portion Hüttengaudi ist es auf der Asitzhütte noch nicht getan: Gegenüber wartet nämlich noch Europas höchstgelegenes Braumuseum auf deinen Besuch. Dieses gehört denselben Besitzern und wartet mit historischen Brauhaus-Exponaten auf. Jeden Herbst wird hier am Berg übrigens ein Oktoberfest veranstaltet, welches Münchner Wiesnflair auf 1760 m verspricht.

Die Asitzhütte wartet mit einem hauseigenen Bier auf

Schneller als die Polizei erlaubt

Aber jetzt geht’s wieder hinunter. Für Adrenalinjunkies allerdings nur bis zur Mittelstation der Asitzbahn. Dort wartet nämlich der Flying Fox XXL. Mit einer möglichen Höchstgeschwindigkeit von 130km/h, handelt es sich dabei um eine der allerschnellsten und längsten Stahlseilrutschen weltweit. So schnell bist du sonst wahrscheinlich nur auf der Autobahn unterwegs und dort kann es bei ein klein wenig mehr Speed schon brenzlig werden. Am Rücken an eine Stahlseilbahn befestigt rast du den Berg hinunter – atemberaubende Ausblicke inklusive.

Adrenalinjunkies sind beim Flying Fox XXL genau richtig (copyright-foto-bause)

Ein Picknick, dass keine Wünsche offen lässt

Angekommen im Tal möchtest du dich, nach so einem ereignisreichen Tag am Berg, wahrscheinlich am liebsten erst einmal stärken. So ging es jedenfalls mir. Zum Glück werden im Hotel DAS STOABERG, auf Wunsch, prall gefüllte Picknickkörbe vorbereitet. Bei allerlei, zum größten Teil regionalen, Schmankerln bleibt wirklich kein Wunsch offen. Selbst für die passende Weinbegleitung ist gesorgt.

Ein Picknick ist die perfekte Stärkung nach einer anstrengenden Wanderung

Ich habe heute (k)einen Job für dich!

Gestärkt kann es nun weitergehen. Denn der Nachbarort von Leogang, Saalfelden, wartet mit einer ganz besonderen Kuriosität auf. Regelmäßig schreibt die örtliche Pfarre dort einen Job der besonderen Art aus – den eines Eremiten, der von April bis Oktober in die Einsiedelei auf dem Palfen zieht. Du hast ein offenes Ohr für Wanderer und sprichst, im Gegensatz zu mir, ein verständliches Deutsch? Dann erfüllst du schon die grundlegenden Voraussetzungen. Dein neues Zuhause für die nächsten Monate wird zwar eine ziemlich schmucke und geschichtsträchtige Kapelle, allerdings ohne fließendem Wasser und Strom.

Wer nach Einsamkeit sucht ist in der Einsiedelei am Palfen genau richtig (copyright Wikipedia Guntram Hufler)
Viele Menschen kommen hierher, um mit dem Einsiedler über ihre Sorgen zu sprechen copyright Saalfelden-Leogang Touristik)

Aber auch wenn dir jetzt die Lust an einem Jobwechsel vergangen sein sollte, kannst du noch immer bei der Einsiedelei vorbeischauen um ein Foto zu schießen. Ziemlich fotogen ist sie nämlich auch ohne die Laster der Zivilisation.

Last but not least

Wenn du noch nie in Leogang warst, hast du hier hoffentlich einige gute Gründe gelesen und gesehen, um einmal vorbeizuschauen.

Vergiss nicht, dich bei deinem Aufenthalt nach der Saalfelden-Leogang-Card zu erkundigen. Mit dieser kannst du viele Attraktionen gratis oder vergünstigt besuchen und erleben. Beispielsweise ermöglicht die Karte täglich eine freie Berg- und Talfahrt mit Asitzbahn oder bietet eine 10-prozentige Ermäßigung auf den Flying Fox XXL. Mehr Infos findest du auf der Homepage der Tourismusregion Saalfelden-Leogang.

Mehr zum Thema Reisen findest du unter der Rubrik „Meine Reisen“.

Deine Claudiabella <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.